Sitzmeditation & Gehmeditation

„Die Sitzmediation ist für mich wie das Aufladen einer Batterie des Bewusstseins, einer Batterie, die sich anschließend im Laufe des Alltages wieder entlädt. Ich kann ziemlich genau beobachten, wie sich Aufmerksamkeit, Geduld, Freude an kleinen Dingen, Mitgefühl mit mir und den anderen, innerer Frieden und Gleichmut, die ich mit der Sitzmeditation zu Tagesbeginn in mir geschaffen und gestärkt habe, im Laufe des Tages allmählich wieder verflüchtigen.

Gehmeditation im Alltag kann helfen, diese Entladung der Batterie zu verhindern oder zu verlangsamen. Es ist als ob ich einen mobilen Akkumulator bei mir hätte, der die Gehbewegung nutzt, um die Batterie des Geistes immer wieder nachzuladen. (…)

Wenn Sie die Möglichkeit haben, Sitzmeditation zu einem regelmäßigen Bestandteil Ihres Tages zu machen, zum Beispiel jeden Morgen und jeden Abend vor dem Schlafen, und wenn es Ihnen gelingt, diese Gewohnheit mit ebenso regelmäßiger Gehmeditation bei Ihren täglichen Wegen und Gängen zu verbinden, dann werden die positiven Auswirkungen auf Ihren Geist und Ihre Lebensqualität nicht auf sich warten lassen.

Diese Kombination kann zu Ihrem Weg der Befreiung werden. Sie kann Ihnen helfen, vieles oder sogar alles von dem, was Sie an Sorgen und Problemen quält, zur Ruhe zu bringen und schließlich aufzulösen. Denken Sie nicht, Sie seien ein besonders schwieriger Fall, dem nicht gelingen wird, was anderen gelang. Dies ist fast nie der Fall und nur ein Trick unseres Verstandes, der seine Macht über uns nicht verlieren will.

Was anderen gelang, kann auch Ihnen gelingen. Aber das Wort „gelingen“ ist leicht irre führend denn es gibt eigentlich kein Ziel zu erreichen. Gehmeditation im Alltag kann uns helfen, den jetzigen Moment wahrzunehmen und zu genießen. „Enjoy it“ ist ein sehr häufig wiederholter Ratschlag von Thich Nhat Hanh. Wenn wir unser Leben bewusst wahrnehmen, wenn wir uns befreien von Hundert ungeordneten Gedankenfetzen und von der Tyrannei eines Verstandes, der unsere Welt ständig in gut und schlecht, in richtig und falsch, in wichtig und unwichtig einteilen will, dann geht es uns einfach sofort besser. Darum geht es und um nicht viel mehr.“

Auszug aus: © Windpferd Verlag 2014: “Gehmeditation im Alltag”, von Volker Winkler: Das Buch ist im Buchhandel erhältlich oder hier bestellbar: http://ow.ly/JthgF

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s