ES IST EIN SPIEL UND DU GEWINNST ES

ES IST EIN SPIEL UND DU GEWINNST ES

Jeder Augenblick, jeder Atemzug, jeder bewusste oder unbewusste Gedanke, jeder Windhauch, jedes Geräusch oder Gefühl, jede Bewegung und Berührung ist von höchster Wichtigkeit, ist da, jetzt, für dich. Es ist dein ganzes Leben. Jetzt. Es gibt keine Details.

Aber es gibt auch nichts darüber hinaus.

Das Große und das Ganze, das System und das Prinzip, das Zusammenspiel von Allem, es ist nichts als ein Spiel.

Und du spielst es aufmerksam in jedem Moment, in jedem Hauch deines Seins – aber wissend: es ist insgesamt nur ein Spiel.

Und du gewinnst es.

KANNST DU DAS PARADIES ERTRAGEN?

KANNST DU DAS PARADIES ERTRAGEN?

Achtzigtausend Gedanken in deinem Kopf, jeden Tag, ein Radioprogramm, das spricht und spricht und eine Welt konstruiert, die es nie gab. Und es konstruiert ein ”ich”, das du nie warst. Dein wahres Selbst ist von einer Größe und Schönheit, die deine Gedanken nicht erfassen können.

Draußen: das Paradies.
Du: der reichste Mensch auf Erden.
Kannst du das ertragen?

In der Stille, im Kontakt zum Körper und zum Atem gibt es keine Alternative.
Da ist nur das Selbst, das du wirklich bist und immer warst – und es beobachtet dieses ich, das du nie warst: liebevoll, geduldig, abwartend und wissend.

Das falsche du wird gehen und vergehen, die achtzigtausend Gedanken ziehen vorüber.
Und auch du gehst vorüber, gehst gerade jetzt durch das Paradies dieser deiner Realität.

Beginne, es zu ertragen.
Beginne dann, es zu genießen indem du erwachst zum Leben und zur Liebe.
Denn jetzt bleibt nur Liebe. Die Liebe, die Du immer warst – und in allem um dich herum.

In der Achtsamkeit spürst du die Zärtlichkeit Gottes

In der Achtsamkeit spürst du die Zärtlichkeit Gottes

Meditiere nicht. Sitze einfach. Atme. Lass dir Zeit, viel Zeit. Gehe atmend und sitzend über die Zeit hinaus und in sie hinein, gehe leichten Schrittes in die Wahrheit der Zeit hinein: ins Jetzt.

Praktiziere keine Gehmeditation. Gehe einfach. Spüre den Boden, den Fuß, den Schritt, die Muskeln, die sanfte Berührung der Kleidung auf deiner Haut.

Fühle. Rieche. Sieh und schmecke dies alles, denn es hat den Geschmack der Freude. Und höre, höre genau hin, lausche auf alles, was klingt und was nicht klingt, in dir und außerhalb von dir.

Jeder Windhauch wird zu einem zärtlichen Streicheln einer liebenden Hand, jedes vorbeifahrende Motorrad zu einem lieben Wort, in dein Ohr geflüstert, leise und zart. Jeder Duft und Gestank überrascht deine Sinne liebevoll, jede Störung wird zum Liebesgeschenk, eingepackt in lustiges Papier, jeder Gedanke zum gern gesehenen Gast, der kommt, eine Weile bleibt und seiner eigenen wunderbaren Wege gehen darf.

Du bist geliebt, zutiefst geliebt und in der Stille findest du das Streicheln Gottes, die Zärtlichkeit des Lebens für dich. Du wusstest es. Doch es war immer schon so nah, dass es unmöglich schien: so viel Glück, so viel Liebe ohne Mühe, ohne Aufwand, ohne Angst.

TERROR UND ACHTSAMKEIT

TERROR UND ACHTSAMKEIT

Samstage sind meine Achtsamkeitstage. Viel Meditation, Atem, Stille, Natur – einfach gehen, einfach atmen, einfach sein. Das sind die schönsten Tage. Kein Geld, keine Reise, keine großartige Erfahrung kann diese banale Schönheit übertreffen.

In Paris ermorden ehrlose Verbrecher wehrlose Menschen. Ihr Ziel: Angst schaffen, in uns, in mir.

Was tun? Nun, in meinem Fall: Meditation, Atem, Stille, Natur – einfach gehen, einfach atmen, einfach sein. Denn das sind und bleiben die schönsten Tage. Auch heute. Warum nicht?

Und die ehrlosen Verbrecher erreichen ihr Ziel in mir nicht. Keine Angst. Kein Hass. Trauer, ja. Aber auch Genuss eines schönen sonnigen Herbsttages voller Achtsamkeit, Stille und Frieden. Ja Frieden. Auch den können sie mir nicht nehmen.

Schönes achtsames Wochenende!
Volker